Leute fragen mich oft, warum United? Wie kommt man als Innerschweizer ausgerechnet zum Verein aus Nordwesten Englands. Ich glaube es hat viel mit Schicksal zu tun…

Von der Familie her kann es jedenfalls nicht sein. Mein Vater und Bruder haben von Fussball irgendwie keine Ahnung (Liverpool Fans/Sympathisanten). 

Das Interesse nach Fussball war schon von klein auf gross. Mit 10 Jahren (2007) habe ich mir dann mein erstes United Trikot gewünscht und mein Patenonkel hat mir dies auf Weihnachten erfüllt. Damit war eigentlich der Bund zu United schon fast besiegelt. 

Denn danach habe ich mich immer mehr und mehr mit United beschäftigt. Ich schaute Youtube Videos, las Artikel in Zeitschriften oder im Internet, verfolgte Spiele im Teletext (einzige Möglichkeit für mich dazumals), sah sie manchmal in der Champions League im Fernseher und pflasterte mein Zimmer mit Postern und Sachen mit Bezug zu United zu.

Zudem nahm mich meine ältere Schwester einige Male mit in die Stadt, damit ich im Pub ein Spiel sehen durfte. Bei jedem Sieg hatte ich so Freude, mit jedem Titel war ich so stolz. Es entwickelte sich immer weiter und die Liebe und Leidenschaft zu United schoss von Jahr zu Jahr immer weiter in die Höhe.

Mit 14 Jahren (Feb. 2012) war es dann endlich soweit. Meine erste Reise nach Manchester (mit meinem Vater, der kein einziges Wort englisch kann). Wowww… Das erste Mal fliegen seit Kleinkindsalter, das erste Mal England, das erste Mal so eine riesige Stadt. Alles ein gigantisches Erlebnis, welches doch eher überwältigend ist für einen kleinen schweizer Jungen aus dem Dorf. Doch schnell merkte ich, wie einfach es mir die Engländer*Innen machten mich wohl und zurecht zu finden. 

Die Mentalität und die kollektive Freundlichkeit waren sofort das Erste was mir gefiel und imponierte. Das Beste kam jedoch noch…

Ich strotzte vor Glück und hatte Gänsehaut am ganzen Körper als ich mich vor dem Stadion befand. Es ist gewaltig, beeindruckend und unglaublich schön. Das Gefühl in der Menge zu sitzen und im Stadion zu sein mit Gleichgesinnten übertrumpfte dieses Gefühl nochmals. Das Spiel war gegen Liverpool. Was für eine Ehre gegen den grössten Rivalen mein erstes Spiel sehen zu können. Es war unfassbar, man kann es nicht in Worte fassen. 2-1 Sieg: nicht nur gegen Liverpool, zugleich auch gegen Rassismus (Evra vs. Suarez). Mein Allzeit Lieblingsspieler Rooney machte zudem noch beide Treffer und schoss meine Liebe zu United noch weiter ins Unermessliche. Unbeschreibliches Gefühl, pure Freude. Was für ein Trip.

Danach ging es stetig weiter: ich kaufte Trikots und Merchandise, fing an jedes Spiel über irgendwelche Streams zu schauen und fieberte sogar im Sommer alltäglich nach News zum Club mit. Um 03.00 in der Nacht für zwei Stunden aufzustehen, nur um ein Freundschaftsspiel in Amerika live zu sehen, war für mich selbstverständlich. 

2014 konnte ich mit einem meiner besten Kumpels ein zweites Mal nach Manchester gehen (trotz 0:3 Niederlage gegen Man City wieder ein super Trip). Die Spiele live zu sehen und im Stadion zu sein ist einfach das Geilste. Danach flog ich jedes Jahr so um die 1 bis 2 Mal rüber. Jedes Mal war es ein grandioses Erlebnis. Eine Reise nach Manchester ist sowieso immer eines der grössten Highlights meines Kalenders. 

Zu meinen «spezielleren» Erlebnissen zählt unter anderem, dass ich bei meinem 7-monatigen Aufenthalt in Salisbury die Ehre und das Glück hatte United einmal auswärts im «away end» zu sehen. Trotz eines doch sehr schlechten 0:0 in Southampton war dies ein extrem einprägendes Erlebnis, wie die Fans dieses unglaubliche Gefühl von Verbundenheit zelebriert und Nonstop gesungen haben. Einen Monat habe ich dann auch noch in Manchester selbst verbracht, wo ich bei 5 Spielen live dabei sein konnte. In Bern hatte ich das Glück zum zweiten Mal mit den besten Auswärtsfans weltweit den Tag zu feiern. Allgemein habe ich zudem schon viele tolle Leute aus der United Family kennenlernen dürfen und freue mich auf weitere coole Begegnungen mit Gleichgesinnten. 

Ich bin also in der glücklichen Lage, schon einige Male vor Ort gewesen zu sein und so viel Schönes erlebt zu haben. Dafür bin ich unfassbar dankbar und glücklich, denn es ist immer wieder aufs Neue eine unsagbar tolle Erfahrung. Es freut mich endlos, dass jetzt auch noch einer meiner grössten Träume in Erfüllung ging, indem ich nun auch Saisonticket Besitzer ab 20/21 bin. Auf die Zukunft freue ich mich umso mehr, da ich weiss, dass ich nun das Old Trafford viel öfters bestaunen kann. 

Es dreht sich alles um United. «It’s not just a club, it’s a way of life” oder “It’s my religion” trifft es genau richtig. Ein Spiel zu verpassen ist für mich eigentlich unmöglich und nicht vorstellbar. Dies wissen auch alle, die mich einigermassen kennen. Das einzig «negative» dabei ist wohl, dass man mich bei einem schlechten Spiel oder einer Niederlage kurzzeitig nicht mehr brauchen kann. Wie auch in anderen Bereichen gibt es halt immer «Ups und Downs», doch was definitiv für immer bleibt ist die Liebe. Deswegen musste ich auch nicht zweimal überlegen, was ich mir als erstes tattoowieren lassen wollte.

Es existieren noch so viele tolle Erinnerungen, die in Verbindung mit meiner grössten Leidenschaft stehen, dies würde hier aber den Rahmen sprengen. Jedenfalls bin ich mir sicher, dass noch unzählige Glücksmomente mit United auf mich warten und ich bin stolz die Liebe zu dem geilsten Verein auf Erden - Manchester United – gefunden zu haben. ONE LOVE - UNITED

UNITED TILL I DIE. See ya, euer Less

1/20

© 2019 by Red​ Devils United Family                                Statuten   Kontakt